Powerchords ohne Nebengeräusche - So funktioniert's! | Gitarren-Blog

Gitarre lernen und verstehen

Powerchords ohne Nebengeräusche - So funktioniert's!

Powerchords

Sie gelten als das Universal-Werkzeug der Rock-Gitarre:
Powerchords. Wie diese aufgebaut sind, aus welchen Tönen sie bestehen und wie sie gegriffen aussehen, habe ich schon vor langer Zeit in einem Video erklärt.
Hier der Link zu diesem älteren Video!

Beim Spielen von Powerchords gibt es jedoch ein Problem: Bei kraftvollem Spiel sind Nebengeräusche fast unvermeidbar. Darum geht es in diesem Artikel.

Im Video erfährst du alle Details zum Vermeiden von Nebengeräuschen bei Powerchords:



Hier der Direktlink zum heutigen Video:
https://www.youtube.com/watch?v=H-ZIbA5WsT8

Die Schwierigkeit:
Powerchord-Griffe bestehen i.d.R. aus nur zwei bis drei Saiten, das heißt, wir haben immer darunter- und manchmal auch darüberliegende Saiten, die nicht mitklingen sollen.
Wenn wir mit Palm Mute spielen, also ohnehin die gespielten Saiten mit rechts dämpfen, sind Nebengeräusche leicht zu vermeiden.

Schwierigkeiten gibt es allerdings beim normalen, ungedämpften Spiel.
Was machen wir hier mit den unerwünschten Saiten?

Vorsichtiger anschlagen?
Man könnte jetzt einfach immer so vorsichtig anschlagen, dass man keine ungewollte Saite berührt. Das Ergebnis klingt jedoch nicht nach Rock, da wir hier für einen authentischen Sound hart anschlagen müssen.
Es muss noch einen anderen, besseren Weg geben.

Wie du deine eigenen Powerchord-Riffs erfindest, zeige ich dir in diesem Video!

Geräusche ignorieren?
Wie wäre es, die mitklingenden Saiten einfach nicht so wichtig zu nehmen und ihr Mitklingen zu ignorieren?
Hier ist das Resultat ein diffuser Klangteppich, der so nicht hinnehmbar ist: „Kraut und Rüben“!
Das kann auch nicht die Lösung sein, oder?!

Die Lösung
Der meines Erachtens richtige und einzige Weg, die lästigen Nebengeräusche in den Griff zu kriegen und trotzdem kraftvoll anzuschlagen, ist das Abstoppen sämtlicher ungewollter Saiten.
Ein kleiner Tipp vorab: Dreistimmige Powerchords, also solche mit drei Saiten, sind leichter zu kontrollieren als zweistimmige, weil wir eine Saite weniger am Mitklingen hindern müssen. Daher verwende ich gleich zum Zeigen auch nur die Powerchords mit drei Saiten.
Die Arbeit übernimmt der Zeigefinger der linken Hand, also der Greifhand.
Er ist nicht nur für das Greifen des Grundtons auf fünfter oder sechster Saite zuständig, sondern auch dafür, die nicht zum Powerchord gehörenden Saiten zu blockieren. Das ermöglicht uns, kraftvoll alle Saiten anzuschlagen, dabei aber nur die gewünschten drei zum Klingen zu bringen.

Im Video zeige ich dir zuerst, wie du beim Powerchord mit Grundton auf der E-Saite im Bezug auf die Vermeidung von Nebengeräuschen vorgehst.
Danach folgt die detaillierte Beschreibung der Technik bezogen auf den Powerchord mit Grundton auf der A-Saite.

Wie du die Powerchords rhythmisch interessant einsetzt, dazu habe ich ein Extra-Video aufgenommen, das du dir nicht entgehen lassen solltest!

Möchtest du mehr von mir lernen? Dann mach mit bei meinem völlig kostenlosen Kurs "Besser spielen, ohne mehr zu üben - 10 Tipps die jeder Gitarrist kennen sollte"! Darin verrate ich dir einige Tricks, die ich über die Jahre gelernt habe!


Ich freue mich über Fragen und Ergänzungen, nutze dazu bitte die Kommentarfunktion hier unten auf der Saite oder auf der
YouTube-Seite unter dem Video!



blog comments powered by Disqus